Jolicloud

Ich wurde vor kurzem von einer Bekannten angefragt, ob ich ihr Netbook (eine Asus eee PC 900)  neu aufsetzen könne, ihr Xandros-Linux liess sich nach einem Update nicht mehr richtig starten. Tatsächlich klagen im Internet nicht wenige Leute darüber, dass das Xandros-Linux, mit dem dieser Asus-Netbook standardmässig ausgeliefert wird, schwer zu warten sei. Eindrücklich ist dies auch auf Distrowatch.com in der Liste der Paketversionen zu sehen. Antrieb für den Update den Rechner der Bekannten war nämlich, dass Ihr Firefox nicht mehr auf youtube.com hinsurfen konnte, weil youtube.com seit kurzem ältere Browser nicht länger unterstützt.

So machte ich mich also auf die Suche nach einem Ersatzlinux, das ich auf das Netbook installieren könnte. Ich stiess auf einige Möglichkeiten wie Ubuntu Netbook Remix, Moblin, und weitere. Am besten gefallen hat mir Jolicloud, denn das hat den Anforderungen am besten entsprochen: Es soll sehr einfach zu bedienen sein und vor allem auf das Internet ausgerichtet sein. Sie geht mit diesem Netbook praktisch nur ins Internet.

Die Tatsache, dass Jolicloud eigentlich noch pre-Beta ist, hat mich anfänglich abgeschreckt, aber ich habe mich trotzdem herangewagt – es basiert ja auf Ubuntu und die Testberichte wiesen darauf hin, dass vor allem die Installation pre-beta-mässig sei. Gut, kein Problem, ich muss mich damit ja nur einmal herumschlagen, die Bekannte dann nicht mehr.

Es ging aber einfacher als ich dachte – die Installation ging sehr flott über die Bühne. Ich bin nun auf die Reaktion der Bekannten gespannt – ich werde ihr das Netbook bald überreichen. Ihr werdet davon hören!

Advertisements